Georg Bühler - Naturfotografie

Naturfotografie mit dem Nikon SLR System

Nach meiner Ausbildung zum Werbe-, und Industriefotograf Ende der achtziger Jahre traf ich im Kleinbildbereich die Entscheidung für das Nikon System.
Entscheidend war für mich dabei neben der legendären Qualität von Nikon Optiken und Kameras in der analogen Zeit, das traditionelle Versprechen der Fa. Nikon für eine langfristige Kompatibilität der Kameraausrüstung zu sorgen.
Dies hat sich zum Glück weitgehendst bis in das heutige digitale Zeitalter der Fotografie fortgesetzt. Ein unverändertes F- Bajonett, zwar erweitert durch aktuelle elektronische Objektivtechniken wie Ultraschallmotoren und Verwacklungsreduzierung, ermöglicht aber trotzdem den uneingeschränkten Gebrauch alter Objektivperlen an den modernen professionellen digitalen Spiegelreflexgehäusen von Nikon.

Erstaunlich ist, welch hohe Bildqualität alte manuelle Festbrennweiten ab 50 mm auch an den hochauflösenden digitalen Sensoren liefern.

Die Erfordernisse meiner Naturfotografie an Optiken und Kameras sind dabei jedoch völlig andere, als in der Reportage, Portrait - oder Sportfotografie üblich.
Anstatt hohem Kameratempo, High ISO Fähigkeiten und präzisen Autofokustechniken, stehen bei mir perfekte manuelle Bedienbarkeit und absolute Zuverlässigkeit der Kamera unter allen Wetterbedingungen, sowie höchste Bildqualität im Vordergrund.
Höchste Bildqualität bedeutet für mich neben einer guten Schärfeleistung, vor allem eine perfekte Kontrastleistung der Kamera bei niedrigen ISO Weten, um die in der Natur vorkommenden extremen Lichtverhältnisse exakt in das Bild übertragen zu können..
Und als Wichtigstes, eine Farbwiedergabe die feinste Schattierungen erlaubt und zu einer emotionalen Wiedergabe der Motive fähig ist.

Objektivseitig bevorzuge ich gerade im Makrobereich Optiken, die sich durch ein superweiches Bokeh, eine erstklassige Brillanzleistung,
sowie eine feindifferenzierte Wiedergabe warmer Farbtöne auszeichnen.
Auf eine extreme Schärfeleistung verzichte ich dagegen zu Gunsten der eben genannten Parameter gerne.

Die in der Landschaftsfotografie vorkommenden Gegenlichtsituationen erfordern gerade bei Weitwinkeloptiken eine perfekten Vergütung der Linsen.
Hier sind die Fortschritte im Objektivbau in letzter Zeit atemberaubend. Nanovergütung und andere moderne Entspiegelungstechniken erlauben heute Aufnahmen in das direkte Sonnenlicht hinein, die so vor 10 Jahren noch undenkbar waren.

Ältere Weitwinkelobjektive zeigen in diesen Gegenlichtsituationen deutliche Schwächen, sowie zusätzlich eine deutlich reduzierte Schärfeleistung gerade in den kritischen Bildecken. Diese älteren Weitwinkeloptiken sind leider an den modernen hochauflösenden Vollformatsensoren hoffnungslos überfordert.